Mag. Christina Arnold
Institut für systemische Weiterbildung

Systemische Spiritualität

Alles ist mit allem verbunden

Bücher
Die Montafonerin und die verschwundene Göttin
„Die Montafonerin“ und
„Die verschwundene Göttin“
Mythologische Landschaft
Mythologische Landschaft
Sagen, Mythen, Meditationen - Ein wertvoller Schatz der Alpen
Angebote
Seminare und Lehrgänge
Mythologische Wanderungen, Seminare, Lehrgänge

Die Montafonerin – Systemische Spiritualität

Im Reich von Mythen, Natur und Aufstellungsarbeit

AKTUELL – Die innere Göttin tanzend erkunden 
kreative Aufstellungsarbeit mit Musik, Tanz und Reflexion 
10 mal DO 09.30 – 11.30 Uhr ab 25.10.2018 in Birgitz,  € 350.- Anmeldung unter diemontafonerin@aon.at

Schön, dass Sie auf diese Seite gestoßen sind!

Gerne möchte ich Sie einladen, abseits von Hektik und Stress in die Tiefe zu gehen und sich von Naturlandschaften und alten Mythen inspirieren zu lassen.

Der Sagenreichtum und die teilweise noch erhaltene Ursprünglichkeit der alpinen Regionen unterstützen auf heilsame Weise die Begegnung mit unserer innersten Wirklichkeit.

Systemische Spiritualität – Alles ist mit allem verbunden

Die Erkenntnisse der modernen Gehirnforschung über gelingende Lernprozesse haben u.a. gezeigt, dass im Gehirn das Bedürfnis verankert ist, über sich selbst hinaus zu wachsen und gleichzeitig verbunden zu bleiben. Verbundenheit ist ein wesentlicher Faktor unseres Wohlbefindens und unserer Weiterentwicklung. Familienaufstellungen machen deutlich, wie sehr wir (oft unbewusst) eingebunden sind in die Schicksale von Familienmitgliedern und wie heilsam es ist, Ausgegrenzten, Abgelehnten oder nicht Gesehenen ihren angemessenen Platz zu geben. 

Unser Bedürfnis nach Verbundenheit bezieht sich jedoch nicht nur auf die Familie; es wirkt in allen Systemen, in denen wir uns bewegen. Selbst wenn wir das System der verschiedenen Kräfte in unserem Inneren betrachten, stellen wir fest, dass es der eigenen Persönlichkeit dient, wenn wir jene Kräfte, die wir nicht haben wollen und in den Schatten verbannt haben, annehmen und integrieren (Arbeit mit dem inneren Team).

Auf eine gewisse Art weiß unser Geist auch um die Verbundenheit mit einer umfassenderen Wirklichkeit, mit dem großen Mysterium. Und um die Erfahrung dieses Mysteriums geht es in allen großen Mythen. Das Wort „Mythos“ kommt aus dem Griechischen (MY – mit geschlossenem Mund und geschlossenen Augen; TH – theos – Gott) und bedeutet, die Annäherung an das Göttliche, an die höheren Mächte mittels erzählenden Bildern und Bildern der Seele.

Die Natur (Berg, Wald, Quelle, Wiese, Wüstenei, See ..) und astronomische Ereignisse (z.B. Sonnenwende, Vollmond) geben den Bezugsrahmen der alpinen Sagen und Mythen. In der Natur erfahren Menschen auch heute noch, dass etwas Größeres wirkt und zur Entfaltung beiträgt. Das bewusste Erspüren von mythologischen Plätzen kann in die Erfahrung der spirituellen Dimension des Lebens führen.  

Das bedeutet für mich und meine Arbeit

  • Mutter Erde achten 
  • den Menschen als vielschichtiges Wesen begreifen 
  • Offenheit für die spirituelle Dimension
  • eine achtungsvolle und urteilsfreie Beratungshaltung
  • an meiner eigenen Weiterentwicklung arbeiten
  • die Beiträge der Frauen wahrnehmen, würdigen und fördern
  • regionale Mythen als Ressourcen erschließen

Zu meiner Person:

Ich bin im Montafon geboren und aufgewachsen und lebe in Tirol.
 Wenn Sie wollen, können Sie unter diesem Link mehr über mich erfahren.

Fraueninklusive HeimatkundeHeimatkunde Montafonerin